Sustainable Development Goals | SDG 5

Gleichberechtigung der Geschlechter

Geschlechtergleichstellung erreichen und alle Frauen und Mädchen zur Selbstbestimmung befähigen

Symrise bekennt sich bewusst zu einer Personalpolitik, die Vielfalt im Unternehmen als einen Wert für Kreativität und Integrität betrachtet. Hierzu hat der Vorstand von Symrise in 2017 ein klares Bekenntnis zur Förderung der Vielfalt ausgesprochen (siehe das Diversity Statement des Vorstandes). Durch die Unterzeichnung der „Women Empowerment Principles" haben wir parallel die Grundsätze der Chancengleichheit für Frauen weltweit anerkannt und als Richtschnur für alle unsere Führungskräfte global vorgegeben. Wir haben uns daher in verschiedenen unternehmensweiten Projekten Ziele gesetzt, die Diversity fördern. So müssen 40 % der Teilnehmer an unserem „Future Generation Leadership Development Program" Frauen sein. Ziel ist es, Frauen für Führungspositionen zu qualifizieren. Wir haben uns zum Ziel gesetzt, dass bis 2020 der Anteil von Frauen auf der ersten, globalen Führungsebene unterhalb des Vorstands mindestens 17 %, auf der zweiten, globalen Führungsebene mindestens 22 % betragen soll. Für den Vorstand der Symrise AG haben wir uns zum Ziel gesetzt, im Jahr 2020 einen Frauenanteil von 20 % zu erreichen. Die Fortschritte in unserer Diversity Personalpolitik dokumentieren wir durch unser jährliches Diversity Reporting, das unsere großen Standorte und damit rund 80 % unserer Belegschaft erfasst. Danach beläuft sich der Anteil von Frauen an der heutigen Belegschaft auf rund 38,7 %. Im Rahmen von Neueinstellungen von außen kommen rund 43 %, und damit überproportional viele Frauen, hinzu. Vor allem in unserem Duftstoffebereich ist der Anteil neu eingestellter Frauen mit 52 % überproportional hoch.

In vielen Ländern, aus denen wir Rohstoffe beziehen, werden Frauen benachteiligt und – auch in wirtschaftlicher Hinsicht – diskriminiert. Aus diesem Grund fördern wir gezielt die Bildung von Frauen und Schülerinnen, beispielsweise im Rahmen unseres Engagements auf Madagaskar. Durch praxisnahe Trainingskurse oder die Etablierung von landwirtschaftlichen Fachschulen trägt das Programm letztlich dazu bei, die wirtschaftliche Unabhängigkeit zu stärken.