Tierwohl | 103-1, 103-2, 103-3

Managementansatz

Tiere dienen dem Menschen auf vielfältige Weise, etwa als Nutztiere in der Fleisch-, Milch- und Eierproduktion, oder als Versuchstiere in wissenschaftlichen Experimenten. Eine nicht artgerechte Haltung kann zu Krankheiten, Schmerzen, Stress und Verhaltensstörungen und damit zu unnötigem Leiden führen. Im Geschäftsbereich Diana sind Geflügel, Schwein, Rind und Fisch wesentliche Bestandteile der Produkte im Bereich Tiernahrung. Zugleich hält Diana selbst Katzen und Hunde zum Testen der Tiernahrung. Ein unverantwortlicher Umgang könnte für Symrise zu einem Reputationsverlust bei Stakeholdern führen. Ein nachhaltiges Zusammenleben von Mensch und Tier ist auch Bestandteil von SDG 2 und 14.

Das Thema Tierwohl wird bei Symrise zum überwiegenden Teil von dem Geschäftsbereich Nutrition geführt und verantwortet und über das Sustainability Board mehrmals jährlich an den Vorstand berichtet. Wir arbeiten aktuell an einer Policy zum Thema Tierwohl, die den Umgang mit Tieren und den Bezug tierischer Rohstoffe global regelt.

Tierische Rohstoffe und Nebenprodukte beziehen wir ausschließlich von Lieferanten, welche mindestens europäische Gesetze beziehungsweise lokale Bestimmungen bezüglich Tierschutz und Tierwohl einhalten. Hier werden gewöhnlich nur sogenannte „Nebenströme“ (zumeist Nebenprodukte der Lebensmittelindustrie) verwendet, wodurch höchste Rohstoffeffizienz gewährleistet und Nahrungsmittelabfälle vermieden werden. Gemeinsam mit anderen Unternehmen gründeten wir zudem 2015 den U.S. Roundtable for Sustainable Beef. Ziel ist die kontinuierliche Verbesserung der Rindfleisch-Wertschöpfungskette.

Die Hunde und Katzen, die von der Symrise Tochtergesellschaft Diana gehalten werden, werden primär für Geschmackstests eingesetzt. Viele Mitarbeiter besitzen das „Certificat de capacité“, eine professionelle Zertifizierung, die von den französischen Behörden ausgestellt wird und sie für den verantwortungsvollen Umgang mit den Tieren qualifiziert. Bei der Auswahl werden Rassen bevorzugt, die nicht zu Gesundheits- oder Verhaltensproblemen neigen. Hunde und Katzen haben einen permanenten Zugang zu einem kleinen Freigehege und zu frischem Wasser und werden regelmäßig gefüttert. Im Fall von längeren Tiertransporten wird ein spezieller LKW eingesetzt, der mit Temperaturüberwachung und Lüftung ausgestattet ist. Zudem werden die Tiere von Tierärzten betreut und falls nötig, von diesen medikamentös versorgt. Nach einigen Jahren stehen die Hunde und Katzen zur Adoption frei.