Wirtschaftliche Leistung | 201-2

Durch den Klimawandel bedingte finanzielle Folgen und andere Risiken und Chancen

Um die mit unseren Nachhaltigkeitsherausforderungen verbundenen Chancen und Risiken zu identifizieren, haben wir ein konzernweites Risikomanagementsystem etabliert. Dieses schließt nachhaltigkeitsrelevante Themen als Unterkategorie fast aller anderen Risikokategorien – von den Umfeld- und Branchenrisiken über die Beschaffungs- und Produktrisiken bis hin zu den Betriebsrisiken – mit ein.

Vor dem Hintergrund des Klimawandels fühlen wir uns verpflichtet, unsere Energieversorgung immer effizienter zu gestalten, um das Risiko steigender Energiekosten sowie unsere CO2-Emissionen kontinuierlich zu reduzieren und klimabezogene Reputationsrisiken im Lichte zunehmender Stakeholdererwartungen möglichst zu vermeiden.

Nachdem wir das Ziel, unsere CO2-Emissionen bezogen auf die Wertschöpfung (Scope 1+2) bis zum Jahr 2020 um 33 % zu senken, bereits 2016 erreicht hatten, haben wir unsere Klimastrategie den Anforderungen der Science Based Targets Initiative (SBT) angepasst. Bereits im Juni 2017 wurde unsere angepasste Klimastrategie von dem Science Based Targets Committee anerkannt:
"Symrise commits to reduce abs. scope 1 and 2 GHG emissions by 18 % by 2030, using a 2016 base year. Symrise commits that 80 % of key suppliers will institute GHG reduction targets by 2020.” Zum Stichtag 22. Juni gehörte Symrise zu den 61 ersten Firmen weltweit, die ein genehmigtes „SBT-Approval“ vorliegen hatten.

Im Jahr 2017 haben wir zum ersten Mal an dem CDP Supply Chain-Programm teilgenommen. Es wurden zunächst die Themengebiete Klima und Wasser besetzt. Mit dieser Initiative fordern wir unsere Lieferanten auf, sich selbst Klimaschutzziele zu setzen sowie ein Programm zur Wasserkonservierung zu erstellen. Es wurden die Lieferanten ausgewählt, die für mehr als 50 % der eingekauften Rohstoffe stehen (bezogen auf das Einkaufsvolumen in €).

Im Jahr 2017 wurde Symrise zum ersten Mal mit einem dreifach Leadership der CDP Organisation ausgezeichnet. Bereits zum dritten Mal in Folge wurde ein Leadership A im Engagement zu Klima erreicht. Die Leistungen zur Konservierung von Wasser wurde von einem Leadership A- auf ein A angehoben. In der Konservierung unserer Wälder haben wir im Vergleich zum Vorjahr das Gesamtergebnis Leadership A- gehalten.

Im Jahr 2016 haben wir rund 30 Mio. € in ein neues, effizienteres Kraftwerk an unserem Hauptstandort in Holzminden investiert, welches uns jährlich eine Einsparung von mehr als 30.000 Tonnen CO2 leistet. Wir arbeiten an allen Standorten aber weiter an der kontinuierlichen Verbesserung unseres Energiemanagementsystems: Denn schließlich können veränderte klimatische Bedingungen und damit verbundene Schwankungen in der Verfügbarkeit natürlicher Rohstoffe einen direkten Einfluss auf unsere Lieferkette haben und stellen ein operatives (Rohstoffqualität, Versorgungsengpässe) und finanzielles (Preisanstieg, Preisfluktuationen) Beschaffungsrisiko dar.

Konsequenterweise haben wir dieses Risiko erfasst und in unserer Beschaffungsstrategie adressiert: Für die sichere, nachhaltige und qualitativ hochwertige Versorgung mit natürlichen Rohstoffen hat sich Symrise bis zum Jahr 2020 klare Ziele gesteckt. So wollen wir alle Hauptlieferanten von natürlichen Rohstoffen bis 2020 hinsichtlich ethischer und ökologischer Kriterien bewertet haben. Zusätzlich haben wir uns entschieden, CO2-Emissionen entlang der Lieferkette (Scope 3) signifikant zu reduzieren, indem wir unsere Hauptlieferanten ab 2017 in unsere Klimastrategie einbeziehen und im Rahmen des CDP Supply Chain-Programms zu eigenen Reduktionsmaßnahmen anhalten.